Wenn aus einem "normalen" Einsatz plötzlich ein belastendes Ereignis wird...




... dann sollen die Frauen und Männer von Feuerwehr und THW
(auf Nachfrage auch für Rettungsdienst & Polizei)
nicht allein gelassen sein.

Dass es den Helfern in der Not bei und nach schwierigen Einsätzen (wieder) gut geht, dazu bieten speziell
ausgebildete Seelsorger und psychologisch geschulte Kräfte der Feuerwehr (Peers) den Kameradinnen und
Kameraden Hilfe an.

Darüber möchte Sie diese Seite informieren.

News auf Facebook

Sollten Sie hier keine News finden überprüfen Sie bitte ihren Adblocker!


Pilger- und Studienreise

der Freiwilligen Feuerwehr des Landkreises Landshut vom 22. - 30. Mai 2018


Jahresberichte der FWS

Jahresbericht 2015
Jahresbericht 2016

Einsatzvorbereitung

Einsatzkräfte können gut mit Stress und Belastung umgehen. Manche Einsätze können jedoch eine aussergewöhnliche seelische Belastung darstellen und zu ernsthaften Erkrankungen führen. Nicht nur die unmittelbar Betroffenen bei Unfällen, Katastrophen und Gewalttaten sind dem Risiko ausgesetzt, traumatisiert zu werden, sondern auch deren Helfer.

Ereignisse, die für Einsatzkräften besonders belastend sein können und "unter die Haut" gehen, sind z.B. Einsätze

  • mit toten Personen, v.a. Kindern
  • mit persönlich bekannten Verletzten oder Toten
  • mit eigener körperlicher Verletzung
  • mit Erleben von Todesgefahr oder Todesangst
  • mit großem Medieninteresse
  • bei denen man nicht helfen kann
  • ...
Wie bei anderen Gefahren an der Einsatzstelle auch, (z.B. Atemgifte), sollten Sie sich durch einen angemessenen Umgang und entsprechende Vorbereitung gegen die Auswirkungen solcher Belastungen schützen. Das vermittelt die Schulung "Stressbewältigung für Einsatzkräfte", die verpflichtender Bestandteil in der Modularen Truppausbildung (MTA) mit 2 Unterrichtseinheiten ist.

Und wie jede andere Ausbildung auch sollte dieses Thema regelmäßig aufgefrischt werden, zum Beispiel im Rahmen einer UVV-Schulung für die aktive Mannschaft.

Anfragen und Terminvereinbarungen: hier klicken

Einsatzbegleitung



...und manchmal ist es anders: schwieriger, langwieriger, hoffnungslos, geht es an die Nieren...
...dann rufen Sie über die Leitstelle die Feuerwehrseelsorge.

Auf den weiteren Seiten erfahren Sie,

  • wie Sie erkennen können, ob Sie oder Ihre Kollegin, Ihr Kollege durch den Einsatz eine seelische Verletzung (=Trauma) erlitten haben.
  • was Sie selbst tun können, um wieder fit zu werden.
  • wie die Feuerwehrseelsorge Sie und Ihre Kameradinnen und Kameraden dabei unterstützen könnte.

Über uns

Wir verstehen unseren ehrenamtlichen Dienst als Hilfe für die Helfer. Wir versehen ihn, weil wir auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes da sein wollen für den Mitmenschen. Das Beispiel, das Jesus Christus uns vorgelebt und im Gleichnis des barmherzigen Samariters aufgetragen hat, motiviert uns. Der hl. Florian, Schutzpatron der Feuerwehr, legte dafür Zeugnis mit seinem Leben ab - er sei unser Fürsprecher bei unserem Dienst. Selbstverständlich sind wir da für alle Einsatzkräfte, gleich welcher Religion oder Konfession.

Um unseren Dienst bestmöglichst ausführen zu können, bedienen wir uns der aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus Psychologie und Psychotraumatologie sowie der Hirnforschung und bilden uns ständig darin fort. Besonders die Forschungsergebnisse des Projekts "Prävention im Einsatzwesen" der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München, das vom Bundesministerium des Inneren in Auftrag gegeben wurden, sind dabei eine große Hilfe.



Bilder aus der Stola von Tom Kratzer
Gestickt von den Zisterzienserinnen der Abtei Thyrnau

Allgemein

MTA - Termine

Sollten Sie hier keinen Kalender finden überprüfen Sie bitte ihren Adblocker!

Zitate

  • Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

    Leitspruch der Feuerwehr
  • 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Wochen, wir sind immer für Sie da

    Feuerwehrseelsorge Landshut

Get In Touch.

In Notfällen rufen Sie bitte immer die 112

Error boy
Ihre Nachricht wurde gesendet, vielen Dank!